Archiv der Kategorie: Internet/EDV

Netzsperren: Vodafone muss kinox.to blockieren und Kundendaten speichern

Netzsperren: Vodafone muss kinox.to blockieren und Kundendaten speichern

Nach einschlägigen Gerichtsurteilen der letzten Jahre lässt die Filmindustrie nun ihre Muskeln spielen. Auf Antrag von Constantin Film muss Vodafone den Zugang zum Streaming-Portal kinox.to sperren. Zudem darf der Netzbetreiber IP-Adressen von Kunden nicht löschen, die auf eine derzeit unbekannte Ta

Quelle: netzpolitik.org/2018/netzsperren-vodafone-muss-kinox-to-blockieren-und-kundendaten-speichern/

Meltdown: Intels PR auf Hochtouren

Hier wieder ein schönes Beispiel dafür, wie man mit ganzen Lügen und halben Wahrheiten ein PR-Desaster vermeiden kann. 
Die Sicherheitslücke, um die es eigentlich bei der ganzen Aufregung der letzten Tage geht, heißt „Meltdown“. (eignet sich zum Abgreifen von Daten, ist seit 1995 in allen Intel-Prozessoren vorhanden) Sie betrifft nur Intel und ist relativ einfach auszunutzen. Fix ist über Software möglich, senkt jedoch die Systemperformance.
Drama, Aktienkurse im freien Fall. Was machen? Ganz eifach:
„Meltdown“ wird nur noch im Zusammenhang mit „Spectre“ erwähnt. „Spectre“ wurde zeitgleich entdeckt, ist aber weitaus schwieriger auszunutzen und es gibt auf Intel-Systemen kaum oder keine Möglichkeiten, sie zu beseitigen. Doch sie hat einen entscheidenden Vorteil, sie betrifft teilweise auch ARM- und AMD-Prozessoren. Genug Schreiberlinge darauf angesetzt und schon verschwindet das Intel-Debakel wie von Geisterhand aus den Schlagzeilen. Voilà: es ist nun ein Problem, das „alle Hardwarehersteller“ betrifft. Exzellent. (rak)

Linksunten.indymedia.org: E-Mails, Computer, Briefpost – alles beschlagnahmt

34C3 Der deutsche Staat geht mit dem Vereinsrecht gegen ein Portal vor, das vielen Beobachtern zufolge unter den Schutz der Pressefreiheit fällt. Auf dem Chaos Communication

Quelle: www.golem.de/news/linksunten-indymedia-org-e-mails-computer-briefpost-alles-beschlagnahmt-1801-131906.html

1&1 wehrte sich angeblich nicht gegen Durchsuchungen

Durchsucht wurden auch zahlreiche E-Mail-Konten der Betreiber. Der Provider 1&1, der unter anderem GMX und Web.de betreibt, habe sich gegen entsprechende Anordnungen der Behörden nicht zur Wehr gesetzt, kritisierte Pietrzyk. Auf Anfrage von Golem.de sagte das Unternehmen: „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir uns zu möglichen Strafverfolgungsverfahren gegenüber Dritten grundsätzlich nicht äußern können.“

Netzneutralität: Bundesnetzagentur untersagt Teile von StreamOn

Netzneutralität: Bundesnetzagentur untersagt Teile von StreamOn

Die Bundesnetzagentur fordert von der Telekom, dass die Option StreamOn europaweit nutzbar ist und dass sie auf die Drosselung von Videoinhalten verzichtet. Das Unternehmen hat bis Ende März Zeit nachzubessern.

Quelle: netzpolitik.org/2017/netzneutralitaet-bundesnetzagentur-untersagt-teile-von-streamon/

Anhörung zu „extremistischen Inhalten“ vor dem US-Kongress leitet Angriff auf Meinungsfreiheit ein

Anhörung zu „extremistischen Inhalten“ vor dem US-Kongress leitet Angriff auf Meinungsfreiheit ein

Anhörung zu „extremistischen Inhalten“ vor dem US-Kongress leitet Angriff auf Meinungsfreiheit ein

Facebook, Twitter und Google stellen dem Kongress diese Woche ihre Vorschläge zur Begrenzung von „extremistischen Inhalten“ im Internet vor. Das Ganze ist Bestandteil einer Hetzkampagne gegen Russland, die in Wirklichkeit auf die Einschränkung der Meinungsfreiheit abzielt.

Quelle: www.wsws.org/de/articles/2017/11/01/pers-n01.html